Weihnachten steht vor der Tür

Mit ganz großen Schritten geht es nun auf Weihnachten zu. Gefühlt irgendwie schneller als sonst. Warum? In diesem Jahr gibt es die seltene Konstellation von 4.Advent und Heilig Abend an einem Tag. im günstigsten Fall liegt noch eine ganze Wochen zwischen diesen Tagen. In diesem Jahr jedoch fehlt diese eine ganze Adventswoche. Was gibt es nun seit dem vergangenen Beitrag zu berichten. Mit den letzten Beiträgen ist eine Sache unter gegangen. Vom 16. bis 19.10. gab es wieder ein Lehrlingsgleisbaucamp der Ausbildungsstätte von DB Bahnbau in Königsborn. Wie schon im vergangenen Jahr wurde auf diese Art und Weise ein weiteres Stück Strecke instand gesetzt. Es wurde wiederum im Bereich des Schwarzen See ca 1Km vor dem Bahnhof Buckow gearbeitet. Auf insgesamt ca. 150m Strecke wurden die zum Teil abgängigen Holzschwellen komplett gegen Betonschwellen getauscht. Auf diese Art können die gerade mit dem ersten Lehrjahr begonnenen Azubis erste Erfahrungen mit der praktischen Arbeit sammeln ohne den Gefahren des Bauens im realen Bahnbetrieb ausgesetzt zu sein. Zudem wird so noch ein gutes Werk vollbracht. Unterstützt wurde die Aktion von RS Gleisbau, Grab.Ing.Er Gleis- und Tiefbau GmbH, Taxi Kühn, Bäckerei Behrend und der Jugendherberge Buckow für die wir uns auch an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken. Nach dem Ende der Saison 2017 treffen sich die Mitglieder die nicht in den Winterschlaf verfallen etwa im zwei Wochenrythmus zu Arbeitseinsätzen am Bahnhof Buckow. Der Schwerpunkt liegt momentan dabei das Gelände auf Vordermann zu bringen. Viel Laub fällt alljährlich an. Auch der Rückschnitt von Sträuchern entlang der Gleise ist wieder notwendig. Nebenarbeiten zur Sanierung wie die Säuberung und Beräumung der bisher zumeist ungenutzten Kellerräume sind notwendig. Auch das sich Trennen von Dingen die jahrelang ihr Dasien in den Kelleräumen gefristet haben zählt dazu. Indes gibt es auch unschöne Dinge zu berichten. Zwei mal wurden wir heimgesucht von Schmierfinken einer Bande die sich Mamas Rasselbande nennt. Eigentlich originell aber Mamas Rasselbande hatte früher Zeitungen und Flaschen gesammelt, Buden im Wald gebaut oder Haustürstreiche gespielt. Diese Rasselbande von heute klaut wahrscheinlich um sich Sprayflaschen zu finaziern mit denen sie umherfahren um fremdes Eigentum zu verunschönern. So war erst der im Freien abgestellte Buckower Triebwagen Opfer dieser krimminellen Subjekte und rund drei Wochen später dann auf ganzer Seite der Triebwagen 13. Offenbar wird nicht unterschieden ob es "nur" die olle Bahn ist oder die eines Museums. Das offenbart wieder das Problem welches wir und auch andere Vereine haben. Selten den Platz zu haben um alles trocken und geschützt unter stellen zu können. Bei der Gelegenheit wollen wir noch einmal auf die noch immer laufende Spendenaktion für den Triebwagen 13 hinweisen. Ziel war und ist es immernoch den Spendentopf soweit zu füllen das es für die Errichtung einer Unterstellmöglichkeit reicht. Im besten Falle für beide Fahrzeuge. Hier noch einmal zur Erinnerung die Verlinkung zur Spendenseite. http://buckower-kleinbahn.de/spendenprojekt-reise-des-triebwagen-bde-44-13-in-eine-neue-heimat/ Indess gibt es auch etwas Positives. Nach einiger Zeit Stillstand ist auch der erste Teil der Zaunanlage im Bereich der Güterrampe fertig. Es hat dann doch etwas gedauert denn auch in Buckow haben die Handwerker mehr als genug zu tun und können sich vor Aufträgen kaum retten. Abschließend wünschen wir nun allen Freunden und Spendern ein paar schöne Festtage. Genießt sie, bleibt gesund und uns weiterhin gewogen.